Verstehen ist Hören

×

Error message

  • Deprecated function: The each() function is deprecated. This message will be suppressed on further calls in menu_set_active_trail() (line 2394 of /kunden/319910_01307/rp-hosting/3/12/includes/menu.inc).
  • Deprecated function: Methods with the same name as their class will not be constructors in a future version of PHP; views_display has a deprecated constructor in require_once() (line 3139 of /kunden/319910_01307/rp-hosting/3/12/includes/bootstrap.inc).
  • Deprecated function: Methods with the same name as their class will not be constructors in a future version of PHP; views_many_to_one_helper has a deprecated constructor in require_once() (line 113 of /kunden/319910_01307/rp-hosting/3/12/sites/all/modules/ctools/ctools.module).

Wer schlecht versteht, verliert an Leistungsfähigkeit [1] und isoliert sich immer mehr. Das belegen viele studien. Wir wissen: vestehen ist eine kognitive Fähigkeit des Gehirns. Das ist der Grund, warum sich das verstehen durch die Koj-Gehörtherapie trainieren und spürbar verbessern lässt.

Wir leben in einer lauten Welt. Daher können wir von Glück reden, dass unser Gehirn einen extrem präzisen schutz-Mechanismus entwickelt hat, der Unwichtiges von Wichtigem unterscheidet. Dadurch erreicht nur ein drittel aller akustischen signale unser bewusstsein. Dies merkt man beispielsweise daran, dass nur unter Konzen- traion das ticken einer Uhr hörbar ist, während dem Ge- spräch in einem strassencafé problemlos gefolgt werden kann. Das Gehirn blendet diese unwichtigen Informatio-
nen effektiv aus. Das schlechte ist, dass diese kognitive Fähigkeit, differenziert zu hören, bei Menschen mit hör- minderung schnell abnimmt. nervenzellverbindungen, sogenannte synapsen, stellen ihre tätigkeit ein [2] und die Filterfunktion verkümmert. Die Folge ist, dass es den betroffenen immer schwerer fällt sich auf die wichtigen akustischen Informationen zu konzentrieren. Man ermü- det schneller und meidet meist irgendwann die geselli- ge Kommuniaktion.Wer schlecht versteht, verliert an Leistungsfähigkeit [1] und isoliert sich immer mehr. Das belegen viele studien. Wir wissen: vestehen ist eine kognitive Fähigkeit des Gehirns. Das ist der Grund, warum sich das verstehen durch die Koj-Gehörtherapie trainieren und spürbar verbessern lässt.

Wir leben in einer lauten Welt. Daher können wir von Glück reden, dass unser Gehirn einen extrem präzisen schutz-Mechanismus entwickelt hat, der Unwichtiges von Wichtigem unterscheidet. Dadurch erreicht nur ein drittel aller akustischen signale unser bewusstsein. Dies merkt man beispielsweise daran, dass nur unter Konzen- traion das ticken einer Uhr hörbar ist, während dem Ge- spräch in einem strassencafé problemlos gefolgt werden kann. Das Gehirn blendet diese unwichtigen Informatio-
nen effektiv aus. Das schlechte ist, dass diese kognitive Fähigkeit, differenziert zu hören, bei Menschen mit hör- minderung schnell abnimmt. nervenzellverbindungen, sogenannte synapsen, stellen ihre tätigkeit ein [2] und die Filterfunktion verkümmert. Die Folge ist, dass es den betroffenen immer schwerer fällt sich auf die wichtigen akustischen Informationen zu konzentrieren. Man ermü- det schneller und meidet meist irgendwann die geselli- ge Kommuniaktion.Wer schlecht versteht, verliert an Leistungsfähigkeit [1] und isoliert sich immer mehr. Das belegen viele studien. Wir wissen: vestehen ist eine kognitive Fähigkeit des Gehirns. Das ist der Grund, warum sich das verstehen durch die Koj-Gehörtherapie trainieren und spürbar verbessern lässt.

Wir leben in einer lauten Welt. Daher können wir von Glück reden, dass unser Gehirn einen extrem präzisen schutz-Mechanismus entwickelt hat, der Unwichtiges von Wichtigem unterscheidet. Dadurch erreicht nur ein drittel aller akustischen signale unser bewusstsein. Dies merkt man beispielsweise daran, dass nur unter Konzen- traion das ticken einer Uhr hörbar ist, während dem Ge- spräch in einem strassencafé problemlos gefolgt werden kann. Das Gehirn blendet diese unwichtigen Informatio-
nen effektiv aus. Das schlechte ist, dass diese kognitive Fähigkeit, differenziert zu hören, bei Menschen mit hör- minderung schnell abnimmt. nervenzellverbindungen, sogenannte synapsen, stellen ihre tätigkeit ein [2] und die Filterfunktion verkümmert. Die Folge ist, dass es den betroffenen immer schwerer fällt sich auf die wichtigen akustischen Informationen zu konzentrieren. Man ermü- det schneller und meidet meist irgendwann die geselli- ge Kommuniaktion.Wer schlecht versteht, verliert an Leistungsfähigkeit [1] und isoliert sich immer mehr. Das belegen viele studien. Wir wissen: vestehen ist eine kognitive Fähigkeit des Gehirns. Das ist der Grund, warum sich das verstehen durch die Koj-Gehörtherapie trainieren und spürbar verbessern lässt.

Wir leben in einer lauten Welt. Daher können wir von Glück reden, dass unser Gehirn einen extrem präzisen schutz-Mechanismus entwickelt hat, der Unwichtiges von Wichtigem unterscheidet. Dadurch erreicht nur ein drittel aller akustischen signale unser bewusstsein. Dies merkt man beispielsweise daran, dass nur unter Konzen- traion das ticken einer Uhr hörbar ist, während dem Ge- spräch in einem strassencafé problemlos gefolgt werden kann. Das Gehirn blendet diese unwichtigen Informatio-
nen effektiv aus. Das schlechte ist, dass diese kognitive Fähigkeit, differenziert zu hören, bei Menschen mit hör- minderung schnell abnimmt. nervenzellverbindungen, sogenannte synapsen, stellen ihre tätigkeit ein [2] und die Filterfunktion verkümmert. Die Folge ist, dass es den betroffenen immer schwerer fällt sich auf die wichtigen akustischen Informationen zu konzentrieren. Man ermü- det schneller und meidet meist irgendwann die geselli- ge Kommuniaktion.Wer schlecht versteht, verliert an Leistungsfähigkeit [1] und isoliert sich immer mehr. Das belegen viele studien. Wir wissen: vestehen ist eine kognitive Fähigkeit des Gehirns. Das ist der Grund, warum sich das verstehen durch die Koj-Gehörtherapie trainieren und spürbar verbessern lässt.

Wir leben in einer lauten Welt. Daher können wir von Glück reden, dass unser Gehirn einen extrem präzisen schutz-Mechanismus entwickelt hat, der Unwichtiges von Wichtigem unterscheidet. Dadurch erreicht nur ein drittel aller akustischen signale unser bewusstsein. Dies merkt man beispielsweise daran, dass nur unter Konzen- traion das ticken einer Uhr hörbar ist, während dem Ge- spräch in einem strassencafé problemlos gefolgt werden kann. Das Gehirn blendet diese unwichtigen Informatio-
nen effektiv aus. Das schlechte ist, dass diese kognitive Fähigkeit, differenziert zu hören, bei Menschen mit hör- minderung schnell abnimmt. nervenzellverbindungen, sogenannte synapsen, stellen ihre tätigkeit ein [2] und die Filterfunktion verkümmert. Die Folge ist, dass es den betroffenen immer schwerer fällt sich auf die wichtigen akustischen Informationen zu konzentrieren. Man ermü- det schneller und meidet meist irgendwann die geselli- ge Kommuniaktion.